Warenzertifizierung für Belarus und die Eurasische Wirtschaftsunion 

Bei der Einfuhr in die Eurasische Wirtschaftsunion (Belarus, Russland, Kasachstan, Armenien und Kirgisien) gilt für mehrere Waren Deklarierungs- bzw. Zertifizierungspflicht. 

Die Zertifizierungsämter in der Zollunion beurteilen die Übereinstimmung bestimmter Produkte mit den entsprechenden technischen Regelwerken der Zollunion. Für Qualitätsbeurteilung und anschließende Erteilung der EAC-Zertifizierung wird ein bevollmächtigter und in einem der Mitgliedsstaaten eingetragener Vertreter erforderlich. 

 

СертификатDas TR-ZU Zertifikat sowie die TR-Deklaration für die Zollunion sind in allen fünf Mitgliedsstaaten gültig. Die Zuweisung zu Deklarierungs- oder Zertifizierungspflicht erfolgt anhand der Zolltarifnummer und technischer Merkmale.  

Bitte beachten Sie, dass abhängig von den Erzeugnissen und Ländern noch weitere Zertifikate und Zulassungen für die Einfuhr bzw. Inbetriebnahmen vorgeschrieben sein können.  

Wir prüfen gerne, ob Ihre Erzeugnisse unter die Zertifizierungspflicht der Zollunion fallen. 

 

Allgemeine Informationen zur TR-Zertifizierung 

Das TR- Zertifikat der Zollunion kann sowohl vertragsbezogen als auch für eine Serie mit einer Laufzeit von 1 bis 5 Jahren ausgestellt werden 

Dabei ist zu beachten, dass bei einem vertragsbezogenen Zertifikat die Spezifikation des Vertrages zertifiziert wird. Um später die Einfuhr reibungslos abzuwickeln, muss beim Zoll eine einheitliche Zolltarifnummer beantragt werden. Mit diesem Verfahren wird ein einheitlicher Zollsatz auf die gesamte Vertragsspezifikation angesetzt. 

Bei einem TR- Zertifikat der Zollunion für eine Serienproduktion mit der Laufzeit von einem bis zu fünf Jahren fordert der Gesetzgeber eine Prüfung beim Herstellungswerk. Mit dem Serienzertifikat dürfen die Hersteller die im Zertifikat benannten Produkte innerhalb der Gültigkeitsdauer beliebig oft in die Zollunion einführen. 

Bitte beachten Sie, dass nur die in der Zollunion registrierten Vertreter, Kunden (= juristische Personen) als Antragsteller auftreten dürfen.  

 

 

Durchführung der TR-Zertifizierung für die Zollunion: 

Die Prüfung der Konformität mit den Normen der Zollunion dürfen nur akkreditierte Prüfstellen durchführen. Umfang sowie Kosten bestimmt der zugelassene Experte bei der jeweiligen Prüfeinrichtung. Dabei wird zuerst geprüft, unter welche TR-Regelwerke der Zollunion das jeweilige Erzeugnis fällt und anschließend wird durch das Zertifizierungskonzept erstellt. 

Prüfungen der Produktionsstätten eines Herstellers können auf drei verschiedene Weisen erfolgen: 

  • Durch Prüfungen vor Ort beim Hersteller (falls es nicht möglich ist, die Prüfungen wegen der Komplexität oder der Größe von Anlagen bzw. Maschinen in einem akkreditierten Prüflabor durchzuführen) 
  • Entnahme von Produktmusstern beim Hersteller (die Produktmuster werden gemäß der Anforderung der Zertifizierungsstelle zusammengestellt und zur Prüfung übergeben) 
  • Durch befristete Einfuhr zwecks Durchführung von Prüfungen in dem Betrieb, wo diese Anlagen installiert werden (falls es nicht möglich ist, die Prüfungen in einem akkreditierten Prüflabor durchzuführen.) 

Notwendige Unterlagen für die TR Zertifizierung für die Zollunion: 

  • Vorhandene Qualitätszertifikate und Nachweise z.B. CE; ASME oder ISO Zertifikat; 
  • Technische Beschreibung, Bedienungsanleitung auf Russisch; 
  • Liefervertrag (bei einer vertragsbezogenen Zertifizierung) oder Frachtpapiere (für eine Charge, ein Einzelstück); 
  • Betriebsinterne und externe Prüfberichte für Maschinen und Anlagen (soweit vorhanden); 
  • Sonstige Unterlagen, die direkt oder indirekt die Konformität der Maschinen und Anlagen mit den Anforderungen des vorliegenden technischen Regelwerks bezüglich der Sicherheit bestätigen (soweit vorhanden). 

Der Zeitraum für Ausstellung des TR-Zertifikates der Zollunion variiert stark abhängig von der Zuordnung zu einer jeweiligen TR-Norm.  

 

Zertifizierung Zollunion

EAC Kennzeichnung 

Die im Rahmen der technischen Regelwerke der Zollunion müssen zertifizierte Erzeugnisse mit dem Zeichen (EAC) als Bestätigung der Zertifizierung gekennzeichnet werden. 

Bei Nichteinhaltung dieser Auflage wird eine Strafe verhängt!

EAC Markierung und Informationen müssen auf Russisch angegeben werden; 

-   Für Importerzeugnisse ist es zulässig, das Herstellerland, den Namen des Herstellers und seine juristische Adresse mit lateinischen Buchstaben zu schreiben; 

-   Die Markierung wird auf Ware, Etikett, Anhängezettel, Warenverpackung, Verpackung der Warengruppe oder den Beipackzettel bzw. Bedienungsanleitung zum Produkt angebracht. Das Zeichen darf nicht kleiner als 5mm sein und muss kontrastreich zu dem Hintergrund sein. 

 

Die Kennzeichnung (Typenschild) muss folgende Informationen enthalten: 

-    Name des Produktes; 

-    Herstellungsland/Ursprungsland; 

-    Name des Herstellers, Verkäufers oder der vom Hersteller bevollmächtigten Person; 

-    juristische Adresse des Herstellers, Verkäufers oder der vom Hersteller bevollmächtigten Person; 

-    Größe des Produktes; 

-    Rohstoffzusammensetzung; 

-    Warenzeichen (soweit vorhanden); 

-    EAC Konformitätszeichen der Zollunion; 

-    Garantieverpflichtungen des Herstellers (soweit erforderlich) / Herstellungsdatum; 

Die TR-Deklaration für die Zollunion ist eine Bestätigung, dass die Erzeugnisse bei einer akkreditierten Stelle in der Zollunion vorgestellt wurden und den technischen Regelwerken der Zollunion entsprechen. Die Deklaration ist gültig in allen fünf Mitgliedsstaaten (Russland, Weißrussland, Kasachstan, Armenien und Kirgisien) und gilt in der Zollunion als Nachweis, dass die Erzeugnisse die Mindestanforderungen der technischen Regelwerke erfüllen. Auf Wunsch des Antragstellers kann die Deklarierung durch eine Zertifizierung ausgetauscht werden (ausgenommen TR 032/2013).   

Zertifizierung für Druckbehälter nach TR-Norm 032/2013 der Zollunion 

Die Erzeugnisse, welche mit Überdruck arbeiten, sind gemäß der Norm TR ZU 032/2013 (Sicherheit von Ausrüstung, die mit Überdruck arbeitet) zertifizierungspflichtig. Dieses TR-Regelwerk ist in Anlehnung an die europäische Druckgeräterichtlinie ausgearbeitet worden. 

Das TR ZU Regelwerk 032/2013 sieht den Konformitätsnachweis in Form von einem Zertifikat oder einer Deklaration vor. Die Form des Konformitätsnachweises ist vorgeschrieben und kann nicht auf Wunsch des Antragstellers geändert werden, so wie z.B. in anderen Regelwerken der Zollunion. Es gibt eine vertragsbezogene Zertifizierung/Deklarierung oder eine solche für Serienproduktion. 

Für Erhalt eines Zertifikates nach der Norm TR 032/2013 ist ein Antragsteller mit dem Sitz in der Zollunion Pflicht. Bei der Serienzertifizierung ist eine Prüfung beim Hersteller sowie Durchführung der Druckproben von Baumustern vorgeschrieben. Bei einer vertragsbezogenen Zertifizierung muss eine Abnahme der Drückbehälter durch ein akkreditiertes Laboratorium erfolgen. Die Abnahme kann bei dem Herstellungswerk sowie am Aufstellungsort vor der Ausstellung des Zertifikats durchgeführt werden. 

Für die Durchführung der TR-ZU Zertifizierung nach TR ZU 032/2013 benötigen wir folgende Dokumente 

  • Nachweis über eine Niederlassung, Vertretung in der Zollunion  
  • Registrierungs-Dokumente des Antragstellers 
  • Handelsregisterauszug 
  • Anmeldung bei der Steuerbehörde 
  • Bescheinigung vom Statistikamt 
  • Bedienungsanleitung in Russisch 
  • Technischer Pass in Russisch 
  • Risikoanalyse in Russisch 
  • Festigkeitsberechnungen 
  • Berichte über zerstörungsfreien Prüfungen der Schweißverbindungen 
  • WPS, Schweißerzeugnisse, Zeichnung der Schweißnähte 
  • Materialzertifikate 
  • Vorhandene Qualitätszertifikate und Zulassungen 

 Bitte beachten Sie, dass abhängig von den Erzeugnissen und Ländern noch weitere Zertifikate und Zulassungen für die Einfuhr bzw. Inbetriebnahmen vorgeschrieben sein können.  

Wir prüfen gerne, ob Ihre Erzeugnisse unter die Zertifizierungspflicht der Zollunion fallen.